Sie können diesen Newsletter auch in Ihrem Browser öffnen. Klicken Sie bitte hier...
Gerne können Sie diesen Newsletter in Ihrem Netzwerk weiterleiten.
Nr. 06 / 2021
15. Februar

290 pixel image width
Das Team Integration und Teilhabe ist
gerne für Sie erreichbar:

Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per Mail. Wir realisieren auch gerne nach Absprache einen digitalen Austausch (Online-Meeting) mit Ihnen.
Die Koordinierungsstelle steht persönlich als AnsprechpartnerIn in 10 Sprachen zur Verfügung: Albanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Georgisch, Italienisch, Mingrelisch, Polnisch, Russisch und Spanisch.
Die Kontaktdaten von Florenc Dulla, Shorena Sikharulia, Marie Lüpke und Tanja Thießen finden Sie auf unserer Website

190 pixel image width

Von A bis Z
Interkulturelle Begriffe erklärt...

Migrationshintergrund
Der Begriff "Migrationshintergrund" steht zunehmend in der Kritik. Und das aus unterschiedlichen Gründen. Zum Einen wird von Fachleuten kritisiert, dass die statistische Erfassung zu komplex und undurch-sichtig sei. Zum Anderen ist die Verwendung in der Alltagssprache problematisch: 
  • "Migrationshintergrund" sagt nichts über Lebensrealitäten aus: er gibt weder Auskunft über die soziale Lage, noch darüber, ob eine Person Diskriminierung erfährt. Viele Menschen sind Diskriminierungen ausgesetzt, auch wenn sie oder ihre Eltern nicht zugewandert sind, wie etwa viele Sinti*ze.
  • Der Begriff wird als stigmatisierend empfunden: "Migrationshintergrund" wird oft mit Problemen – etwa schlechterem Abschneiden in der Schule – in Zusammenhang gebracht. Viele Menschen, denen ein "Migrationshintergrund" zugeschrieben wird, empfinden das als stigmatisierend und ausgrenzend.
  • Es geht nicht um Migration: "Migrationshintergrund" klingt so, als wären Menschen selbst zugewandert. Rund 31 Prozent der Menschen mit "Migrationshintergrund" sind aber in Deutschland geboren. Hingegen haben Kinder, die von deutschen Eltern im Ausland geboren wurden und dann nach Deutschland gezogen sind, keinen "Migrationshintergrund".
Fachleute schlagen vor den Begriff "Migrationshintergrund" nach Möglichkeit zu vermeiden und stattdessen konkretere Begriffe zu verwenden – je nachdem was gemeint ist: Zuwanderung, Diskriminierung, die soziale Lage oder die Sprache, die in der Familie gesprochen wird.
Wenn es um Zuwanderung geht  gibt es u.a. folgende Alternativen, die weniger abstrakt sind:
  • Einwanderer und ihre Nachkommen
  • Menschen aus Einwandererfamilien
  • Menschen mit internationaler Geschichte.
Quelle:Alternativen zum "Migrationshintergrund" | Artikel | MEDIENDIENST INTEGRATION
Die Themen dieser Woche:
Start

START fördert wieder...

Gesucht sind Jugendliche mit Migrationserfahrung, die neugierig und aufgeschlossen sind und unsere Zukunft mitgestalten wollen!

Willst du neue Erfahrungen machen, Jugendliche aus ganz Deutschland treffen, deine Fähigkeiten stärken und dabei etwas Sinnvolles für dich und die Gesellschaft tun?
Dann bewirb dich bis zum 15. März 2021 für ein START-Stipendium.

Was ist START? 
START ist das einzige bundesweite Förderprogramm für Schülerinnen und Schüler in Deutschland. Als außerschulisches Bildungs- und Engagementprogramm begleitet START Jugendliche mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte drei Jahre lang. 

Wen will START erreichen? 
Für ein START-Stipendium kann sich bewerben, wer:
  • neugierig und aufgeschlossen ist und Zukunft mitgestalten möchte.
  • nach Deutschland zugewandert ist oder Kind eines zugewanderten Elternteils ist.
  • mit Beginn des Schuljahres 2021/22 mindestens die 9. Klasse besucht und noch mindestens drei Jahre in Deutschland zur Schule geht (alle weiterführenden und berufsbildenden Schulen).
  • bereit für ein intensives dreijähriges Bildungs- und Engagement Programm ist.
Für alle Interessierten bietet START außerdem eine Online-Informationsveranstaltung über Zoom an.

Termine und Informationen finden Sie/ findest Du hier>> .  
Für Fragen: 069/300 388 419 oder stipendium@start-stiftung.de

vhs

Seminarreihe - "Ehrenamtliche Einsatzfelder in Alphabetisierung und Grundbildung" jetzt als Aufzeichnung verfügbar

Ehrenamtliche können bei der Begleitung von Erwachsenen mit geringer Literalität eine wichtige Rolle einnehmen.
Die VHS bot dazu im vergangenen Jahr eine fünfteilige Online-Seminarreihe an, diese fand von September bis November 2020 statt.
Sie zeigte unterschiedliche Möglichkeiten auf, Erwachsene mit Lese- und Schreibschwierigkeiten mit einfachen Mitteln effektiv zu unterstützen.
Die Online-Seminarreihe wurde von der VHS gemeinsam mit Expert*innen aus Theorie und Praxis kostenlos durchgeführt.

Die Aufzeichnungen der abgeschlossenen Seminare finden Sie hier>>  
Viel Spaß beim Anschauen!
190 pixel image width
Karriereportal
Stellenausschreibung:
Der Kreis Dithmarschen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Fachdienst Ordnung und Sicherheit -im Sachgebiet „Ausländer- und Staatsangehörigkeitsbehörde“
– eine*n Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Projekt Rückkehrberatung

Die befristete Vollzeitstelle ist grundsätzlich teilbar und dotiert mit der Entgeltgruppe S 12 bzw. EG 9c des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. Besoldungsgruppe A 10 Schleswig-Holstein (SHBesG).
Zum Stellenangebot>>
Termine & Veranstaltungen:
Diakonie

Die Diakonie lädt ein:

Der fünfte Empfang und Erfahrungstausch mit den Ehrenamtlichen in der Geflüchtetenhilfe hat zum Thema:

Geflüchtete Menschen mit Behinderung in der Pandemie begleiten.

Online-Termin:

Freitag, 5. März 2021, 14:30 bis 18:30 Uhr


Der Zugang zu Teilhabeleistungen von Menschen mit Behinderungen ist für Geflüchtete noch einmal schwerer als ohnehin. Wir meinen, dass es lohnt, sich auch einmal damit zu beschäftigen. Wir möchten zum Austausch einladen und erfahren, was Sie in diesem Zusammenhang bei Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit beschäftigt und wo es aus Ihrer Sicht Handlungsbedarf gibt. Auch wollen wir das vielfältige Engagement anerkennen.

Die Anmeldung online ist bis zum 1. März 2021 unter
folgendem Link möglich>>


Große Sprünge

Online-Lesung

Verlag Große Sprünge

Die verflixten kulturellen Unterschiede.
Mit Empathie und Humor erzählt Brigitte Heidebrecht von den Stolpersteinen der Integration. Konkret und lebendig vermittelt
ihr Buch interkulturelle
Aha-Erlebnisse.

Die Termine im Februar:
Mittwoch, 17. Feb.2021 um 19:00 Uhr
Veranstalter: BIMF Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge, Thüringen

Do 25. Feb. 2021, 19:00 Uhr
Veranstalter: Caritas-Dienste in der Flüchtlingsarbeit, Esslingen, und Projekt WerteDIALOG (gefördert vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat.

Informationen zu den Veranstaltungen und der Anmeldung finden Sie unter Lesungen – Verlag Große Sprünge>>
Aeham Ahmad

Video-Konzerte des Pianisten
Aeham Ahmad

Die Reihe #Video-Konzert von
Aeham Ahmad werden fortgesetzt und starten am Freitag, den 19. Februar mit dem ersten digitalen Konzert. Da #LiveVeranstaltungen 
nicht möglich bietet der Künstler mit Hilfe von Unterstützer*innen diese #OnlineVeranstaltungen an.

Das #Konzert kann hier>> online
von Freitag, den 19.02. um 20 Uhr bis Sonntag, den 21.02. um 23 Uhr gesehen werden.
Der Link wird erst kurz vor der Veranstaltung freigeschaltet.

Vorankündigung:
Für den 20. Juni 2021 ist ein Konzert im Kreishaus geplant.
Wir hoffen die Umstände lassen ein Live-Konzert zu. Nähere Informationen folgen...

Zur Homepage
von Aeham Ahmad >> 

Information auf Facebook >>

Hier können Sie sich direkt für den wöchentlichen Newsletter anmelden>>
Folgen Sie uns auf Social Media
facebook instagram youtube
Kreis Dithmarschen - Stabsstelle Hilfen im Übergang,
Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe
Landvogt-Johannsen-Straße 11, 25746 Heide
Tel. 0481 97 - 4810
Email: integration@dithmarschen.de
www.integration-dithmarschen.de

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.